Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wenn Sie sich darüber nachdenken, eine Psychotherapie beginnen zu wollen, können Sie mich telefonisch kontaktieren und wir vereinbaren einen ersten Termin zur Abklärung. Dafür benötigen Sie keine Überweisung vom Arzt.

In den Erstgesprächen, den sog. "Psychotherapeutischen Sprechstunden" (max. 3) können Sie mir von Ihren Problemen und Ihrem Anliegen berichten. Ich werde Ihnen Fragen zur Entstehung und zum Verlauf Ihrer Symptome stellen, so dass ich ggf. eine "Diagnose" stellen und die für Sie passende Behandlung empfehlen kann.

In den folgenden "probatorischen Sitzungen" (max. 4) möchte ich Sie noch etwas besser kennen lernen- und Sie gewinnen einen Eindruck von mir und meiner Arbeitsweise. Diese Abklärungsphase ist wichtig,  um zu spüren, ob es zwischen uns "passt", denn die therapeutische Beziehung ist ein zentraler Wirkfaktor in der Psychotherapie. 

Wenn Sie sich im Rahmen dieser ersten Gespräche für den Beginn einer Psychotherapie entscheiden, werden wir  einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse und/oder Beihilfe stellen. Zuvor muss eine kurze somatische Abklärung bei Ihrem Haus- oder Facharzt erfolgen. Nach der Bewilligung des Antrag können wir mit der psychotherapeutischen Arbeit beginnen. Meine Arbeitsweise ist hier beschrieben. 

Die Dauer der Therapie richtet sich nach der Problematik (Indikation). Dabei werden je nach Problematik wöchentlich 1-2 Sitzungen à 50 min stattfinden. Genaueres zum Ablauf werden wir persönlich klären. 

Die Kosten der psychotherapeutische Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. 

Die privaten Krankenkassen und die Beihilfe übernehmen i.d.R. die Kosten für die Behandlung auch, - sofern Sie "Psychotherapie" in Ihrem Vertrag vereinbart haben. Bitte erkundigen Sie sich darüber bei Ihrer Krankenkasse oder schauen Sie in Ihren Vertragsunterlagen. Die Rechnungsstellung erfolgt nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP); ich berechne einen 2,8fachen Satz (die privaten Kassen/Beihilfe erstatten meist nur den 2,3fachen Satz, der unter dem Betrag der gesetzlichen Krankenkassen liegt). 

Daneben können auch Selbstzahler zur Beratung oder Psychotherapie zu mir kommen